Startseite
    smalltalk
    Wer war das noch?
    Unterrichtsstunden
  Über...
  Archiv
  Hausaufgabe Nr.1
  Hausaufgabe Nr.2
  Hausaufgabe Nr.3
  Hausaufgabe Nr.4
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/dasarmeding

Gratis bloggen bei
myblog.de





a) Was ist Zufall?

Man spricht von Zufall - oder noch klarer von reinem Zufall -, wenn ein Ereignis nicht kausal notwendig auftritt. Vom heutigen Standpunkt aus sind die Phänomene der Quantenphysik der einzige Bereich, in dem es einen reinen Zufall geben könnte.
Umgangssprachlich wird der Begriff zufällig auch dann verwendet, wenn ein Ereignis nur in der Praxis nicht absehbar, vorhersagbar oder berechenbar ist - z.B. Zufallszahlen am Computer, die nicht wirklich zufällig sind, sondern nur auf sehr komplexen Berechnungen basieren. Zufälligkeit auf der einen Seite und anderseits Unberechenbarkeit oder Unvorhersagbarkeit sind strikt voneinander zu unterscheiden.
Als zufällig gelten Ereignisse wie eine Augenzahl beim Würfeln oder das Ergebnis eines Münzwurfs. Das gilt aber eben nur, solange man davon ausgeht, dass die Messgenauigkeit z.B. beim Vermessen des Würfels bzw. der Münze durch Quanten-Effekte soweit beschränkt ist, dass eine Vorhersage durch klassisch-physikalische Ansätze unmöglich macht.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Zufall

Soweit zu den Quellen.
Ich für mich selbst habe noch nicht entscheiden, ob ich glaube, dass es Zufall gibt, oder nicht.
Zufall heißt für mich, dass etwas ohne Ursache und Grund einfach so geschieht geschieht. In der Tat maße ich mir aber nicht an, zu behaupten, ich wüsste alles auf der Welt, würde jede Ursache, jeden Grund für alles, was passiert, kennen. Mein Wissen um Ursachen ist also eingeschränkt. Meiner Meinung nach wäre es äußerst blauäugig, zu behaupten, alles, was meines Wissens nach keine Ursache hat, geschieht zufällig. Ich kann ja nicht wissen, ob es vielleicht doch eine Ursache hat, die sich meiner Kenntnis entzieht. Von daher werde ich auch nie mit Sicherheit ausschließen oder bestätigen können, dass es den Zufall gibt, bzw. nicht gibt.

b) "random" im Processing

Die Funktion random in Processing gibt bei Aufruf eine zufällig ausgewählte (wahrscheinlich kompliziert errechnete) Zahl aus, die sich innerhalb einer voher spezifizierten Menge Zahlen befindet. Die Zahlenmenge definierte man über Parameter. Gibt man als Parameter zum Beispiel die 10 ein (das sähe dann so aus: (random(10) ) dann würde die random-funktion eine zahl zwischen 0 und 10 ausgeben.

c) "Parameter einer Funktion"

Ein Parameter einer Funktion ist praktisch der Begrenzungsrahmen in dem die Funktion abläuft. Die Funktion kann nur innerhalb des/für den Wertebereich/s, bzw. der/die Wertemenge, die man über die Parameter festlegt, ausgeführt werden.

d) In einem Quadrat von 200 Einheiten Kantenlänge werden 100 Punkte/200 Punkte an zufälligen Orten platziert

100 Punkte:

Quelltext 100 Punkte:

/**
 * Hausaufgabe No 4 d)
 * 100 dots
 */

// definiert dokumentgröße
size(200,200);

// definiert hintergrundfarbe (pink)
background(250,18,181);

// for-schleife für 100 punkte mit zufälligen koordinaten
for(int i=0; i<100; i=i+1) {
  point(random(200), random(200) );
}

200 Punkte:

Quelltext 200 Punkte:

/**
 * Hausaufgabe No 4 d)
 * 200 dots
 */

// definiert dokumentgröße
size(200,200);

// definiert hintergrundfarbe (pink)
background(250,18,181);

// for-schleife für 200 punkte mit zufälligen koordinaten
for(int i=0; i<200; i=i+1) {
  point(random(200), random(200) );
}

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung